Dass unser Körper Bewegung braucht, um gesund zu bleiben, ist uns klar. Aber wusstest Du auch, dass Dein Gehirn auch davon profitiert, wenn Du Sport machst?⁠

Warum sich Bewegung positiv auf unser Gehirn und unsere Psyche auswirkt, ist noch weitgehend unerforscht. Aber dass es so ist, konnten schon verschiedene Wissenschaftler auf der ganzen Welt nachweisen. Es gibt beispielsweise Studien aus Deutschland, die nachweisen, dass regelmäßige Bewegung sowohl die Konzentration als auch das räumliche Vorstellungsvermögen verbessert.

Andere Studien zeigen, dass Bewegung die Anteile der Botenstoffe in unserem Blut erhöht, die unser Körper braucht, um neue Nervenzellen zu bilden und die depressiv erkrankten Menschen oft fehlen. Und wieder andere konnten konkret messbare, demenz-vorbeugende Effekte feststellen. ⁠

Gesichert ist auch, dass unser Körper bei Anstrengung sogenannte Glückshormone wie Serotonin, Dopamin und Endorphine ausschüttet. Diese Hormone helfen uns Blutdruck zu senken, Angstgefühle zu reduzieren und Stress abzubauen. Außerdem wird durch Bewegung die Durchblutung angeregt und unser Gehirn mit mehr Sauerstoff und Energie versorgt, was dazu führt, dass wir uns wacher und gesünder fühlen und uns besser konzentrieren können. ⁠

Das Gute dabei: Schon 30 Minuten gemäßigte Bewegung täglich reichen für langfristig positive Effekte aus. Und es muss nicht Joggen sein (das mag ich nämlichz. B. überhaupt nicht). Ob Schwimmen, Tanzen oder Fahrrad fahren, suche Dir etwas aus, das den gesamten Körper in Bewegung versetzt und Dir Spaß macht. Denn nur so bleibst Du auch dran und bewegst dich regelmäßig.⁠

Also, worauf wartest du noch? Schnapp dir deine Familie für Spaziergang, Radtour oder Ausflug ins Schwimmbad und genieße die Tage draußen, so oft es geht! Dein Gehirn belohnt Dich dafür.⁠

Du möchtest diesen Artikel teilen? Gerne! Dann bitte hier entlang: